Di, 15. Nov. 2022

Preisverleihung des 9. Deutschen IT-Sicherheitspreis 2022

Das CoCoS-Team: Jens-Rene Giesen, Michael Rodler, Sebastien Andreina, Ghassan Karame und Lucas Davi.
Jens-Rene Giesen präsentiert das CoCoS-Poster.

Am vergangenen Donnerstag, 10. November 2022, fand die Preisverleihung des alle zwei Jahre verliehenen deutschen IT Sicherheitspreises statt. Mit unserer Einreichung "CoCoS: Secure Development of Smart Contracts" gehören wir zu den 10 Finalisten unter 54 Einreichungen. Der deutsche IT-Sicherheitspreis ist die renommierteste und mit einem Preisgeld von 160.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung der Branche.

Smart Contracts sind Programme, die auf der Blockchain ausgeführt werden. Auf öffentlichen Blockchains führen Sicherheitslücken in Smart Contracts zu Verlusten in Millionenhöhe. CoCoS (Contracts Compiled Securely) ist das erste Verfahren, welches Smart Contracts voll-automatisch gegen verschiedene Angriffsklassen schützt. Dabei unterstützt CoCoS verschiedene Smart Contract-Plattformen und Programmiersprachen, um die sichere Ausführung von Contracts in unterschiedlichen Blockchain Technologien zu ermöglichen und so auch Anwendungen auf privaten Enterprise Blockchains zu schützen.

Der deutsche IT-Sicherheitspreis wird seit 2006 alle zwei Jahre durch die Horst Görtz Stiftung vergeben und wurde in diesem Jahr von der 2. Innovationskonferenz Cybersicherheit flankiert. Gemäß dem erklärten Ziel des Preises, den Wirtschaftsstandort Deutschland im Punkt IT-Sicherheit zu fördern, werden die Gewinnerkonzepte durch eine unabhängige Jury nicht nur nach wissenschaftlichen, sondern auch nach wirtschaftlichen Kriterien begutachtet und ausgewählt.

Bei der Verleihung des 8. deutschen IT-Sicherheitspreises im Jahr 2020 reichte unsere Gruppe mit Tobias Cloosters, Michael Rodler und Prof. Lucas Davi eine Arbeit zur Schwachstellenanalyse von Trusted Execution Environments ein, und belegte damit den 3. Platz.